Menschenrechts-
verletzungen

ARTIKEL 13 – BEWEGUNGSFREIHEIT

„1. Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.

2. Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.“

In Myanmar wurden Tausende von Bürgern inhaftiert, einschließlich 700 politischer Gefangener, darunter die bekannte Nobelpreisträgerin Daw Aung San Suu Kyi. Als Vergeltungsmaßnahme für ihre politischen Aktivitäten war sie während 12 der letzten 18 Jahre inhaftiert oder unter Hausarrest, doch sie lehnte Angebote der Regierung ab, sie freizulassen, wenn sie dafür das Land verlasse.

In Algerien sind Flüchtlinge und Asylsuchende häufig Opfer von Inhaftierungen, Ausweisung oder Misshandlung. 28 Personen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara, die einen vom Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) ausgesprochenen offiziellen Flüchtlingsstatus haben, wurden nach Mali ausgewiesen, nachdem sie zu Unrecht vor Gericht gestellt wurden, ohne Rechtsbeistand oder Dolmetscher, mit der Anklage, Algerien illegal betreten zu haben. Sie wurden in der Nähe einer Wüstenstadt ohne Nahrung, Wasser oder medizinische Hilfe abgeladen, wo eine malische bewaffnete Miliz die Gegend kontrollierte.

In Kenia verletzten Behörden internationales Flüchtlingsrecht, als sie für Tausende von Menschen die Grenzen schlossen, die vor einer bewaffneten Auseinandersetzung in Somalia flüchteten. Asylsuchende wurden an der kenianischen Grenze illegal inhaftiert, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, und gewaltsam nach Somalia zurückgeschickt.

Im Norden von Uganda lebten 1,6 Millionen Bürger in Flüchtlingslagern. Im Acholiland, dem Gebiet, das am meisten von bewaffneten Auseinandersetzungen betroffen ist, lebten 63 Prozent der 1,1 Millionen Menschen, die 2005 vertrieben wurden, zwei Jahre später immer noch in Lagern, wobei nur 7.000 dauerhaft an ihre Heimatorte zurückkehrten.

ARTIKEL 18 – GEDANKENFREIHEIT

„Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.“

In Myanmar zerschlug die Militärjunta friedliche, von Mönchen angeführte Demonstrationen, überfiel und schloss Klöster, konfiszierte und zerstörte Eigentum, erschoss, schlug und inhaftierte Demonstranten und schikanierte Freunde und Familienmitglieder der Demonstranten oder hielt sie als Geißeln.

In China wurden Falun-Gong-Anhänger während ihrer Inhaftierung für Folterung und andere Misshandlungen ausgesondert. Christen wurden wegen Ausübung ihrer Religion außerhalb staatlich sanktionierter Kanäle verfolgt.

In Kasachstan bewilligten örtliche Behörden in einer Gemeinde nahe Almaty die Zerstörung von Häusern, die alle Hare Krishna Mitgliedern gehörten, wobei sie zu Unrecht beschuldigt wurden, dass das Land, auf dem ihre Häuser gebaut waren, illegal erworben worden wäre. Nur die Häuser, die den Mitgliedern der Hare Krishna Gemeinde gehörten, wurden zerstört.