Allgemeine Erklärung der
Menschenrechte

EINE EINFÜHRUNG

Am 24. Oktober 1945, nach dem Zweiten Weltkrieg, entstanden die Vereinten Nationen als internationale Organisation, und zwar mit der Zielsetzung, zukünftige Generationen vor den Verheerungen eines internationalen Konflikts zu bewahren.

Die Vertreter der Vereinten Nationen aus allen Regionen der Welt haben am 10. Dezember 1948 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte formell angenommen.

Die Vereinten Nationen haben gemäß ihrer Satzung sechs Hauptgremien. Dazu gehören die Generalversammlung, der Sicherheitsrat, der internationale Gerichtshof und – was Menschenrechte betrifft – der Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC).

Die UN-Charta ermächtigte den ECOSOC, „… Kommissionen für wirtschaftliche und soziale Fragen und für die Förderung der Menschenrechte …“ zu etablieren. Eine davon war die Menschenrechtskommision der Vereinten Nationen, die sich unter dem Vorsitz von Eleanor Roosevelt um die Schaffung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte kümmerte.

Die Erklärung wurde von Vertretern aller Weltregionen entworfen und umfasste alle Rechtstraditionen. Sie wurde am 10. Dezember 1948 von den Vereinten Nationen offiziell verabschiedet und ist das allgemeinste Menschenrechtsdokument, das es gibt. Darin werden die dreißig grundlegenden Rechte dargelegt, die das Fundament einer demokratischen Gesellschaft bilden.

Im Anschluss an diesen historischen Akt rief die Versammlung alle Mitgliedsstaaten dazu auf, den Text der Erklärung zu veröffentlichen und „zu bewirken, dass dieser verbreitet, zur Schau gestellt, gelesen und in Schulen und anderen Lehranstalten erklärt wird – unabhängig vom politischen Status von Ländern oder Gebieten“.

Heute ist die Erklärung ein lebendiges Dokument, das auf der ganzen Welt als Vertrag zwischen Regierung und Volk angenommen wurde. Nach dem Guinnessbuch der Weltrekorde ist es das meistübersetzte Dokument der Welt.

>> Lesen Sie den vollständigen Text der Erklärung