Internationales
Recht zu den Menschenrechten

Im Jahre 1948 hatte die neue Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen die Aufmerksamkeit der Welt erregt. Unter dem tatkräftigen Vorsitz von Eleanor Roosevelt – der Witwe von Präsident Franklin Roosevelt, selbst eine Menschenrechtsverfechterin und Delegierte der Vereinigten Staaten bei den UN – begann die Kommission mit dem Entwurf des Dokuments, das zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde. Eleanor Roosevelt, der die Erklärung die Anregung zu verdanken hat, nannte sie eine „internationale Magna Carta für die gesamte Menschheit“. Sie wurde am 10. Dezember 1948 von den Vereinten Nationen verabschiedet.

In ihrer Präambel und in Artikel 1 verkündet die Erklärung eindeutig die allen Menschen innewohnenden Rechte: „„Die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte haben zu Akten der Barbarei geführt, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und es wurde verkündet, dass einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Menschen gilt ... Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verpflichteten sich zur Zusammenarbeit, um die dreißig Artikel der Menschenrechte zu fördern, die zum ersten Mal in der Geschichte in einem einzigen Dokument zusammengestellt und festgelegt worden waren. Folglich gehören viele dieser Rechte heute in verschiedenen Formen zum Verfassungsrecht demokratischer Länder.