Eine kurze Zusammenfassung der Geschichte der
Menschenrechte

Unabhängigkeitserklärung der USA (1776)

1776 schrieb Thomas Jefferson die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung.

Am 4. Juli 1776 verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten die Unabhängigkeitserklärung. Ihr hauptsächlicher Verfasser, Thomas Jefferson, schrieb die Erklärung als formelle Erklärung dafür, warum der Kongress am 2. Juli dafür abgestimmt hatte, die Unabhängigkeit von Großbritannien zu erklären, über ein Jahr nach dem Ausbruch des Amerikanischen Unabhängigkeitskriegs, und als Erklärung, dass die 13 amerikanischen Kolonien nicht mehr Teil des Britischen Weltreichs waren. Der Kongress erließ die Unabhängigkeitserklärung in verschiedenen Formen. Sie wurde ursprünglich als Plakat veröffentlicht, das weit verbreitet und in der Öffentlichkeit verlesen wurde.

Philosophisch gesehen betonte die Erklärung zwei Themen: individuelle Rechte und das Revolutionsrecht. Diese Vorstellungen wurden weitgehend vom amerikanischen Volk aufrechterhalten und auch international verbreitet, wovon insbesondere die Französische Revolution beeinflusst wurde.

Die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika (1787) und die Bill of Rights (1791)

Die Grundrechte der amerikanischen Verfassung schützen grundlegende Freiheiten der Bürger der Vereinigten Staaten.

Die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika wurde im Sommer 1787 in Philadelphia geschrieben und ist das grundlegende Gesetz des US-Bundesregierungssystems sowie ein Orientierungspunkt der westlichen Welt. Es ist die älteste schriftliche nationale Verfassung, die in Anwendung ist, und sie definiert die wesentlichen Regierungsorgane sowie deren Zuständigkeiten und die grundlegenden Bürgerrechte.

Die ersten zehn Zusatzartikel – die Bill of Rights – wurden am 15. Dezember 1791 wirksam und begrenzten die Machtbefugnis der Bundesregierung der USA. Außerdem schützten sie die Rechte aller Bürger, Einwohner und Besucher auf amerikanischem Gebiet.

Die Bill of Rights schützt die Redefreiheit, die Religionsfreiheit, das Recht zum Besitz und zum Tragen von Waffen, die Versammlungsfreiheit und das Petitionsrecht. Sie verbietet außerdem unangemessene Durchsuchung und Beschlagnahmung, grausame und außergewöhnliche Bestrafung und erzwungene Selbstbeschuldigung. Zu dem rechtlichen Schutz, den sie gewährt, verbietet die Bill of Rights dem Kongress eine Gesetzgebung, die nicht die Religionsfreiheit respektiert, und der Bundesregierung, einer Person Leben, Freiheit oder Eigentum ohne ordentliches Gerichtsverfahren zu entziehen. Bei Straftaten auf Bundesebene verlangt sie für jedes Kapitalverbrechen oder jedes schändliche Verbrechen die Anklageerhebung durch eine Anklagejury, garantiert ein schnelles öffentliches Gerichtsverfahren mit einer unparteiischen Jury in dem Bezirk, in dem das Verbrechen geschah, und verbietet Doppelbestrafung.