Menschenrechtsverfechter
Oscar Arias Sánchez (geb. 1940)

Oscar Arias Sánchez gewann überall die Anerkennung von führenden Politikern und Menschenfreunden dafür, dass er Mittelamerika Frieden brachte. Er wurde 1940 geboren, studierte in den USA und erwarb dann einen Abschluss in Rechtswissenschaften in Costa Rica.

Als Arias Sánchez 1986 zum Präsidenten von Costa Rica gewählt wurde, ließ er die Welt sofort wissen, dass er beabsichtigte, den Frieden in Mittelamerika wiederherzustellen, indem er die Region aus dem Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion herauslöste. In einer Reihe von Treffen mit den Präsidenten von Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua drängte Präsident Arias Sánchez darauf, den Tumult zu beheben und den von außen kommenden Einfluss auf Mittelamerika zu beenden. Schließlich wurde seinem Friedensplan zugestimmt, wobei jedes Land aufgefordert wurde, die Größe seiner Armeen zu begrenzen, die Pressefreiheit zu gewährleisten und freie, öffentliche Wahlen abzuhalten. Der Plan war erfolgreich, und mit der Unterzeichnung der Abkommen wurden die Kämpfe in der Region beendet.

1987 erhielt Präsident Oscar Arias Sánchez den Friedensnobelpreis dafür, dass er der Region Frieden gebracht hat. Er setzte das Preisgeld dafür ein, um die Arias-Stiftung für Frieden und humanitären Fortschritt zu gründen. Während seiner Präsidentschaft wagte er sich häufig ohne Begleitung und ohne Aufsehen zu erregen unter das Volk, um sich die Sorgen der Bürger anzuhören. Nach Abschluss seiner ersten Amtszeit blieb er ein „Mann des Volkes“ und setzte sich in vielen Bereichen für menschliche Sicherheit und Entwicklung ein. 2006 wurde er wieder zum Präsidenten von Costa Rica gewählt und tritt heute weiterhin für Frieden und Menschenrechte ein.

HERUNTERLADEN »
HERUNTERLADEN