Menschenrechtsverfechter
Muhammad Yunus (geb. 1940)

Der Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger Muhammad Yunus wurde international berühmt wegen seines revolutionären Systems der Mikrokredite – der Gewährung von Kleinkrediten an Unternehmer, die zu arm sind, um die Voraussetzungen für herkömmliche Bankkredite zu erfüllen –, das Millionen von Menschen half, der Armut zu entkommen.

Yunus wurde in der Hafenstadt Chittagong in Bangladesch geboren. Sein Leben wird durch seine Vision einer Welt ohne Armut motiviert. Es begann im Jahre 1976, als er sah, wie Korbflechter eines Dorfes trotz ihrer Fertigkeiten in bitterer Armut lebten. Da sie schlechte Kreditwürdigkeit besaßen, waren die Handwerker gezwungen, sich Geld zu hohen Zinssätzen auszuleihen, um Bambus zu kaufen; und es blieb ihnen kein Gewinn, nachdem sie den Finanziers das Geld zurückgezahlt hatten. Yunus lieh einer Gruppe von Frauen 27 Dollar aus seiner eigenen Tasche. Sie zahlten das Geld zurück und machten zum ersten Mal einen kleinen Gewinn. Yunus wurde klar, dass er den Armen durch Kleinstkredite und Finanzdienstleistungen helfen konnte, sich aus ihrer Armut zu befreien.

1983 gründete er die Grameen Bank (Dorfbank) mit seiner Überzeugung, dass ein Kredit ein grundlegendes Menschenrecht ist. Innerhalb eines Vierteljahrhunderts wurde die Bank das Topmodell für ein Netzwerk mit ähnlichen Einrichtungen in 100 Ländern, wodurch Millionen von Menschen geholfen wurde, der Armut durch individuelle wirtschaftliche Stärkung zu entfliehen. Professor Yunus ist Mitglied des Vorstandes der United Nations Foundation (Stiftung der Vereinten Nationen) und erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen für seine humanitären Bemühungen.

HERUNTERLADEN »
HERUNTERLADEN