Menschenrechtsverfechter
Mahatma Gandhi (1869–1948)

Mohandas Karamchand Gandhi ist als einer der größten politischen und geistigen Führer des 20. Jahrhunderts weithin anerkannt. Man ehrte ihn in Indien als Vater der Nation. Er war der Wegbereiter und Durchführer des Prinzips des Satyagraha – des Widerstands gegen die Tyrannei durch gewaltfreien zivilen Ungehorsam der Massen. Während er landesweit Kampagnen führte, um die Armut zu lindern, die Rechte der Frauen zu erweitern, religiöse und ethnische Harmonie zu bilden und die Ungerechtigkeiten des Kastensystems zu beseitigen, wandte Gandhi hauptsächlich die Prinzipien des gewaltfreien zivilen Ungehorsams an, um Indien von der Fremdherrschaft zu befreien. Er wurde für seine Aktionen oft eingesperrt, manchmal jahrelang, aber er erfüllte sein Ziel 1947, als Indien seine Unabhängigkeit von Großbritannien erreichte. Wegen seiner geistigen Größe nennt man ihn jetzt Mahatma, was „große Seele“ bedeutet. Die Bürgerrechtler der Welt – von Martin Luther King, jr. bis Nelson Mandela – sahen in Gandhi eine Quelle der Anregung bei ihrem Kampf, gleiche Rechte für ihr Volk zu erlangen.