Menschenrechtsverfechter

Siebenundzwanzig Millionen Menschen leben in Sklaverei – mehr als doppelt so viele wie während der Hochzeit des Sklavenhandels. Und mehr als eine Milliarde Erwachsene können nicht lesen. Angesichts des Ausmaßes an Menschenrechtsverletzungen – wobei die im Abschnitt dieser Website über Menschenrechtsverletzungen aufgeführten nur einen flüchtigen Blick auf das vollständige Bild darstellen – ist es nicht verwunderlich, dass 90 Prozent der Menschen nicht in der Lage sind, mehr als drei ihrer dreißig Rechte zu benennen.

Wenn so viele ihre grundlegendsten Rechte nicht kennen, wer wird dann sicherstellen, dass die Menschenrechte bekannt gemacht, geschützt und zur Realität werden?

Um diese Frage zu beantworten, können wir uns von jenen inspirieren lassen, die etwas veränderten und dabei halfen, die Menschenrechte, die wir heute haben, zu schaffen. Diese Menschenfreunde setzten sich für die Menschenrechte ein, weil sie erkannt hatten, dass Friede und Fortschritt ohne diese nie erreicht werden können. Jeder von ihnen veränderte die Welt auf bedeutende Weise.

Martin Luther King, jr., erklärte, als er in den 60er-Jahren für die Rechte der Farbigen in den USA eintrat: „Wo auch immer Ungerechtigkeit geschieht, bedroht sie all überall die Gerechtigkeit.“

Der große Verfechter friedlichen Widerstands gegen Unterdrückung, Mahatma Gandhi, beschrieb Gewaltlosigkeit als „die größte Kraft in den Händen der Menschheit, mächtiger als die mächtigste Vernichtungswaffe, die Menschengeist je ersonnen hat.“

Im heftigen Kampf gegen religiöse Verfolgung im Frankreich des 18. Jahrhunderts schrieb Voltaire: „Du bist anderer Meinung als ich, aber ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.“

Thomas Jefferson, Inspirator und Hauptverfasser der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, erklärte: „Für das Leben des Menschen und sein Glück zu sorgen und es nicht zu zerstören, ist das erste und einzige legitime Ziel einer guten Regierung.“

Es gib jene, die durch Denken und Handeln einen Unterschied bewirkten und unsere Welt veränderten. Dazu gehören die folgenden Menschenfreunde – bedeutungsvolle Verfechter und eine Quelle der Inspiration für alle, die sich heute für allgemeine Rechte einsetzen.

Mahatma Gandhi (1869–1948)

Eleanor Roosevelt (1884–1962)

César Chávez (1927–1993)

Nelson Mandela (1918-2003)

Martin Luther King, jr. (19291968)

Desmond Tutu (geb. 1931)

Oscar Arias Sánchez (geb. 1940)

Muhammad Yunus (geb. 1940)

Daw Aung San Suu Kyi (geb. 1945)

José Ramos-Horta (geb. 1949)