Menschenrechtsverfechter
César Chávez (1927–1993)

César Chávez, ein mexikanisch-amerikanischer Landarbeiter, Arbeiterführer und Bürgerrechtsaktivist, sorgte für bessere Arbeitsbedingungen für Arbeiter in der Landwirtschaft. Chávez wurde auf der Farm seiner Familie in der Nähe von Yuma, Arizona, geboren und bekam die rauen Umstände zu spüren, denen Farmarbeiter ausgesetzt waren. Die Arbeiter wurden von ihren Arbeitgebern routinemäßig ausgebeutet, oftmals nicht bezahlt, lebten als Gegenleistung für ihre Arbeit in Hütten und bekamen keine medizinische oder sonstige grundlegende Versorgung. Ohne eine vereinte Stimme hatten sie keine Mittel, um ihre Lage zu verbessern. Chávez änderte dies, als er sein Leben der Sache widmete, den Rechten von Landarbeitern Gewicht zu verschaffen. Er begeisterte sie und organisierte sie zur National Farm Workers Association (Nationale Landarbeitervereinigung), die später zu United Farm Workers (Vereinigte Landarbeiter) wurde. Durch Märsche, Streiks und Boykotte zwang Chávez die Arbeitgeber, den Arbeitern angemessene Löhne zu zahlen und ihnen andere Zuwendungen zu verschaffen. Er war auch verantwortlich dafür, dass die Gesetzgebung die ersten Grundrechte für Landarbeiter erließ. Aufgrund seines Engagements für soziale Gerechtigkeit und wegen seines lebenslangen Einsatzes, um das Leben anderer zu verbessern, wurde Chávez nach seinem Tod die höchste Bürgerehre verliehen, die Presidential Medal of Freedom (Präsidentenmedaille der Freiheit).